Einweihung der neuen Kirche in Rhauderfehn

Am 02. August 2011 weihte der Kirchenpräsident der Gebietskirche Norddeutschland, Bezirksapostel Rüdiger Krause das neue Gotteshaus in Rhauderfehn. In seiner Begleitung befanden sich der Apostel Eckehard Krause, Bischof Beutz, Bischof i.R. Warfsmann, Bezirksältester Baptist, Bezirksevangelist Golembek sowie mehrere Gemeindevorsteher des Kirchenbezirks Emden. Außerdem waren neben den Glaubensgeschweistern der Gemeinden Papenburg und Rhauderfehn der Bürgermeister der Gemeinde Rhauderfehn, Herr Freese, der Architekt Herr Fink, Vertreter der Baufirmen und Nachbarn der neuen Kirche anwesend. Bezirksapostel Krause dankte allen Beteiligten am Neubau für die geleistete Arbeit und verwies auf die Spenden der Glaubensgeschwister aus Nordeutschland, durch die das Bauvorhaben umgesetzt werden konnte. Der größte Dank galt dem großen Gott für seinen Segen und Beistand. Der Bürgermeister wünschte der Kirchengemeinde eine gesegnete Entwicklung in Rhauderfehn. Auch der Architekt wandte sich an die versammelte Gemeinde und ging auf den Bau der Kirche ein.

Nach dem Weihegebet, in dem der Bezirksapostel Gott bat in dieses Gebäude ein zu ziehen und dort seinen Segen, seine Gnade und seinen Frieden zu schenken, ging er auf das Bibelwort aus 2. Chronik 6, 21 ein. Dasa Wort entstammt dem Gebet Salomos zur Tempelweihe. Möge man imme merken können, dass Gott das Flehen erhört und gnädig ist. Zu einem Predigtbeitrag wurde auch der Apostel an den Altar gerufen.

In diesem Gottesdienst wurden die Gemeinden Papenburg und Rhauderfehn zu einer neuen Gemeinde Rhauderfehn vereinigt. Die Amtsträger aus Papenburg, Priester Joachim Winter und die Diakone Roland Ryschka und Michael Winter wurden in ihren Ämtern für Rhauderfehn bestätigt.

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst durch Chor und Musikgruppen der neuen Gemeinde.